Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden seit dem 1. Januar 2005 nicht mehr mit dem Ertragsanteil besteuert, sondern mit dem so genannten Besteuerungsanteil. Die Höhe des Besteuerungsanteils hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab.

Die Bewertungsreserven sind Bestandteil der Überschussbeteiligung, mit der Versicherte bei Lebensversicherungen und Rentenversicherungen an Erträgen des von ihnen eingezahlten Kapitals beteiligt werden. Zu den Überschüssen gehören nämlich nicht nur laufende Erträge wie Zinszahlungen oder Dividenden, sondern auch Buchgewinne, die sich aus der Differenz zwischen den Anschaffungskosten und dem Marktwert einer Anlage ergeben. Diese Buchgewinne werden auch Bewertungsreserven genannt.

Nach einem Beschluss des Bundesfinanzministeriums ist die Deutsche Finanzagentur zum Jahresende 2012 aus dem Geschäft mit Privatkunden ausgestiegen. Damit verschwindet eine Institution der privaten Geldanlage, die für extrem hohe Sicherheit – zuletzt allerdings auch für niedrige Zinsen – steht. Für Anleger bedeutet das konkret:

Bundeswertpapiere können Sie über jede Bank oder Sparkasse kaufen und in Ihrem Depotkonto verwahren. Hierfür entstehen in der Regel Kosten, insbesondere Depotgebühren. Die gebührenfreie Alternative ist ein Konto bei der Deutschen Finanzagentur, ein so genanntes Schuldbuchkonto.